Language
Language
Hotline: +49 1234 5678 your@company.com

Northern HeliCopter sichert Rettungskette für Passagier der „Mein Schiff 2“

08. 02. 2019 | 16:37
Erfolgreicher Luftrettungseinsatz rund 40 Seemeilen nordwestlich von Helgoland

Erfolgreicher Luftrettungseinsatz rund 40 Seemeilen nordwestlich von Helgoland

Sankt Peter-Ording. Am 26. Januar 2019 sicherte der Offshore-Rettungshubschrauber der Northern HeliCopter GmbH die Rettungskette für einen Passagier der „Mein Schiff 2“. Gegen 11:30 Uhr hatte das Kreuzfahrtschiff eine medizinische Evakuierung bei der Seenotleitung des Maritime Rescue Coordination Centres (MRCC) in Bremen angefordert. Keine zwei Minuten später war die Crew des Offshore-Rettungshubschraubers der Northern HeliCopter GmbH (NHC) in Sankt Peter-Ording alarmiert. 13 Minuten später war der eigens für die Offshore-Luftrettung ausgestattete NHC-Hubschrauber mit Notarzt und Notfallsanitäter in der Luft. Noch während des Flugs erhielt die medizinische Crew alle notwendigen Informationen über den Patienten. Bei winterlichen Wetterverhältnissen flog die Besatzung zur Position des Kreuzfahrtschiffs etwa 40 Seemeilen nordwestlich von Helgoland.

NHC hält an seinen Offshore-Luftrettungsbasen in Sankt-Peter-Ording an der Westküste Schleswig-Holsteins und Güttin auf Rügen einen mit allen medizinischen Geräten ausgerüsteten Rettungshubschrauber als auch die Crew bestehend aus zwei Piloten, Notarzt und Notfallsanitäter rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für die Offshore-Windindustrie bereit. Für die Einsätze bei den Windkraftanlagen verfügen alle von NHC vorgehaltenen Rettungshubschrauber über Rettungswinden, mit denen der Patient, sollte es keine Landemöglichkeit geben, an Bord geholt werden kann. Auch auf der „Mein Schiff 2“ gibt es keinen Helikopterlandeplatz und der Patient wurde von Notarzt und Sanitäter betreut mit der Winde in den Hubschrauber gezogen.

In den vergangenen Jahren waren die NHC-Rettungshubschrauber immer wieder zur notärztlichen Versorgung des Schiffsverkehrs im Einsatz. Als sogenanntes subsidiäres Einsatzmittel werden sie dann gerufen, wenn andere Hubschrauber, auf Grund des Wetters, aus technischen Gründen oder weil sie bereits im Einsatz sind nicht fliegen können. 

Gerade die notärztliche Versorgung des Schiffsverkehrs in der Deutschen Bucht und vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns sowie die Bewohner der Halligen und Inseln profitieren von den hohen Anforderungen der Windparkbetreiber an ihre medizinische Notfallversorgung. 

Während des Flugs zum Krankenhaus nach Bremen stand der Passagier der „Mein Schiff 2“   unter ständiger Beobachtung der medizinischen Besatzung des NHC-Rettungshubschraubers und konnte anschließend dem Notfallpersonal in der Klinik übergeben werden.

Zurück

©2019 WINDEA Offshore GmbH & Co. KG | Impressum | Haftung | Datenschutz