Language
Language
Hotline: +49 1234 5678 your@company.com

Medizinische Hubschrauber-Crew probt Ernstfall

24. 10. 2016 | 09:12
Jährliche Algorithmen-Schulung erstmals im „Christoph Life“

Emden/Elsfleth/Hannover. Es war eine Premiere: Erstmalig übten Mitarbeiter der medizinischen Crew des NHC-Offshore-Rettungshubschraubers ihre jährliche Algorithmen-Schulung unter erschwerten Bedingungen im Simulator „Christoph Life“. Dahinter verbirgt sich eine bewegliche Zelle des Hubschraubermusters „BK117“, den die Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover gemeinsam mit der Traumastiftung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für solche Zwecke angeschafft hat. „Die Ausbildung der medizinischen Besatzung ist sehr speziell und erfordert realistische Bedingungen, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein“, sagt Dr. Rüdiger Franz, Ärztlicher Leiter bei der Northern HeliCopter GmbH (NHC).

Die Art der Notfälle, die Enge im Hubschrauber und der Zeitdruck schaffen eine Situation, die eine genaue Abstimmung der HEMS-TC untereinander fordert. HEMS steht für Helicopter Emergency Medical Services. NHC und JUH sind Partner des WINDEAcare-Verbunds, das für ein ganzheitliches medizinisches Versorgungskonzept steht. Die medizinische Crew trainierte deshalb im Simulator unter realitätsnahen Bedingungen bestimmte Verfahren. Simuliert wurden beispielsweise technische Probleme wie der Ausfall des Funk-Systems sowie schlechte Lichtverhältnisse und Rauchentwicklung in der Hubschrauberkabine.

Hinzu kam, dass die Notfallsanitäter und Rettungsassistenten der Johanniter-Unfall-Hilfe in ihrer kompletten persönlichen Schutzausrüstung (Überlebensanzug, Klettergurt, Schwimmweste und Fliegerhelm) die Szenarien vor den strengen Augen von Praxisleiter Jan Gartemann und dem Ärztlichen Leiter bewältigen mussten. „Durch die realitätsnahen Übungen im Simulator konnten wir Probleme rechtzeitig erkennen und entsprechende Lösungen erarbeiten, die im Notfall für alle Beteiligten überlebenswichtig sein könnten“, berichtet der Praxisleiter.

Nach Abschluss der Algorithmen-Schulung, die an zwei Tagen auch im maritimen Kompetenzzentrum Elsfleth stattfand, zeigten sich Jan Gartemann und Dr. Rüdiger Franz sehr zufrieden mit der Leistung des Teams. „Die Schulung weiterer Kollegen findet bereits im November statt. Der Termin in Elsfleth und Hannover wird somit fester Bestandteil unseres Ausbildungskonzeptes der medizinischen Besatzung des Offshore-Rettungshubschraubers“, ergänzt der Ärztliche Leiter.

 

Zurück

©2019 WINDEA Offshore GmbH & Co. KG | Impressum | Haftung | Datenschutz